Kia Ceed Tageszulassung leasen, finanzieren direkt bei Ihrem Kia Händler

Kia Ceed Tageszulassung – Autokauf mit Köpfchen

Eine Kia Ceed Tageszulassung ist eine besonders kluge Wahl beim Autokauf. Diese Form von Fahrzeugen eignet sich immer dann, wenn der Fokus auf einem Neuwagen liegt, jedoch nicht unbedingt ein Neuwagenpreis gezahlt werden soll. Worin der Unterschied besteht? Technisch ist ein solcher in der Tat nicht vorhanden, denn jede Kia Ceed Tageszulassung ist ein Neuwagen ohne Kilometerleistung und aus der aktuellen Modellgeneration. Kennzeichnend ist allerdings, dass sich bereits ein Voreigentümer in den Fahrzeugpapieren findet und somit sprichwörtlich das Etikett eines Gebrauchten auf dem Modell klebt. Und das sorgt für Preisnachlässe, die richtig Spaß machen, zumal qualitativ keinerlei Einbußen drohen.

 

Die Kia Ceed Tageszulassung ist überhaupt erst erforderlich geworden, weil die Automobilhersteller bei ihren Neuwagen bestimmte Mindestpreise festlegen. Anders ausgedrückt, darf ein neuer Kia Ceed nicht nach Lust und Laune mit Rabatten belegt werden, eine Tageszulassung jedoch schon. Und dieser Unterschied ist beträchtlich. Ein weiterer Vorteil, den wir Ihnen mit einer Kia Ceed Tageszulassung bieten, ist deren direkte Verfügbarkeit. Meist handelt es sich um Fahrzeuge mit Topausstattung und in attraktiver Lackierung, die bei uns auf ihre Abholung warten. Bei Kroppen genießen Sie dazu eine Beratung auf Basis von mehr als 40 Jahren Erfahrung und ausgewiesener Spezialisierung auf die Modelle von Kia sowie cleverer Finanzierungsmöglichkeiten.

Der Kia Ceed ist das unangefochtene Volumenmodell seines Herstellers und liefert die bei weitem höchsten Verkaufszahlen. Im Jahr 2021 war der Kompakte maßgeblich dafür verantwortlich, dass die koreanische Marke in Deutschland einen Marktanteil von zweieinhalb Prozent erreicht hat. Erfolgreich war der Ceed auch schon unter der alten Schreibweise als c’eed, die allerdings in der dritten Generation abgelöst wurde. Zuvor war das Fahrzeug allerdings bereits seit 2006 auf dem Markt und läutete Generation drei im Jahr 2018 ein. Die Namensgebung erinnert an das englische Wort „seed“, das soviel wie „Samenkorn“ bedeutet, kann aber auch aus den Abkürzungen „Communauté européenne“ (CE) und „European Design“ (ED) konstruiert werden. Ein Europäer ist der Ceed aufgrund der Gestaltung am Standort Rüsselsheim auf jeden Fall und mittlerweile existieren mit dem XCeed und dem ProCeed sowie der Kombivariante als „Sportswagon“ bzw. SW auch einige Karosserievarianten.

Fakten rund um den Kia Ceed

In der Ausführung als Limousine bzw. Schrägheck bringt es der Kia Ceed auf eine Länge von 4,31 Meter und ist dabei 1,80 Meter breit. Die Höhe rangiert bei 1,42 Meter, womit es sich um die typischen Abmessungen eines Kompakten handelt. Der Kombi alias SW weicht in der Länge deutlich ab und ist 4,60 Meter lang und damit 1,46 Meter breit. Hieraus lassen sich 357 Liter bzw. 625 Liter Kofferraumvolumen errechnen, die dank der asymmetrisch umklappbaren Rückbank auf bis zu 1.253 Liter bzw. 1.694 Liter anwachsen. Ein Pluspunkt des Kombis liegt in der Ladekante, die gerade einmal 66 Zentimeter hoch ist und der Wendekreis des Modells wird mit 10,40 Meter bis 10,60 Meter angegeben, was perfekt in die Innenstadt passt.

Für ausreichend „Wumms“ unter der Motorhaube des Kia Ceed sorgen wahlweise Benzin- oder Dieselmotoren. Das Maximum an Leistung liefert der 1,6 Liter- Benziner als Reihen-Vierzylinder mit Direkteinspritzung und Turbolader. 204 PS in Kombination mit Frontantrieb und einem Sieben-Gang-DCT ermöglichen sportliche 225 km/h sowie den Spurt auf 100 km/h in lediglich 7,4 Sekunden. Natürlich werden die Benziner auch in kleineren Ausführung, beispielsweise als Einliter-Turbo mit 100 oder 120 PS oder in einer 1,5 Liter- Variante mit 160 PS angeboten. Der Diesel leistet 136 PS, der Plug-In-Hybrid (PHEV) bringt es auf 141 PS und ist natürlich in der Lage, bis zu 55 Kilometer rein elektrisch zurückzulegen.

Besonderheiten des Kia Ceed

Der Kia Ceed ist ein Auto voller Besonderheiten und vor allem mit jeder Menge Extras. Angeboten wird ein Fahrzeug mit konstanter Internetverbindung bzw. auf Wunsch einer eigenen Simkarte und entsprechender Navigation in Echtzeit. Natürlich lässt sich immer auch ein Smartphone integrieren, sodass die Routenplanung in den eigenen vier Wänden erfolgt. Die Anzeige erfolgt auf einem Durchmesser von acht Zoll und auch eine Rückfahrkamera zur Unterstützung des Einparkens darf nicht fehlen. Ein Pluspunkt ist die automatisierte Parkplatzsuche und das automatische Einparken. Geöffnet und gestartet wird der Kia Ceed auf Knopfdruck und ohne Schlüssel und selbst das Fahren im Stau erfolgt über einen entsprechenden Assistenten und somit weitgehend autonom – inklusive Anfahren und Lenken.

Extras des Kia Ceed

Wer in einen Kia Ceed steigt, geht auf Nummer sicher. Beim Euro-NCAP- Crashtest wurde der Koreaner mit der Bestnote von fünf Sternen ausgezeichnet, was sicher auch mit Features wie dem Spurhalteassistenten oder dem adaptiven Tempomat zu tun hat. Die Frontscheibe lässt sich im Winter beheizen und verhindert schlechte Sicht durch Eisbildung und natürlich fehlt es auch nicht an Assistenten wie einem Querverkehrswarner, einem Toter-Winkel-System sowie einem City-Notbremsassistenten.